betragen


betragen

* * *

be|tra|gen [bə'tra:gn̩], beträgt, betrug, betragen:
1. <itr.; hat die Summe, Größe erreichen, (von einer bestimmten Höhe) sein:
der Gewinn betrug 500 Euro; die Entfernung beträgt mehrere Meter.
Syn.: ausmachen, sich belaufen auf, sich beziffern auf.
2. <+ sich> sich benehmen:
er hat sich gut, schlecht betragen.
Syn.: 1sein, sich aufführen, auftreten, sich gebärden, handeln, sich 1bewegen, sich verhalten, sich zeigen.

* * *

be|tra|gen 〈V. 260; hat
I 〈V. tr.〉 sich belaufen auf, ausmachen, die Summe erreichen von ● die Breite, Höhe, Länge beträgt 1,50 m; die Gebühr, Rechnung beträgt 40 Euro; die Kosten \betragen mehr als der Gewinn; wie viel beträgt es?
II 〈V. refl.〉 sich \betragen sich benehmen, sich verhalten ● betrage dich anständig!; sich ordentlich, artig, unartig, freundlich, unfreundlich, gut, schlecht, höflich, unhöflich \betragen

* * *

be|tra|gen <st. V.; hat [mhd. betragen = (er)tragen; bringen, zu tragen]:
1. eine bestimmte Summe, Höhe, ein bestimmtes Maß erreichen, sich belaufen auf; ausmachen:
die Kosten dafür betragen nur den zehnten Teil der Summe;
die Rechnung, der Schaden beträgt 1 000 Euro;
die Entfernung beträgt 20 Kilometer.
2. <b. + sich> sich benehmen, sich verhalten:
sich schlecht, ordentlich [gegen jmdn.] b.;
du hast dich ihr gegenüber ungebührlich betragen.

* * *

Be|tra|gen, das; -s: Benehmen; Verhalten: ein anständiges, ungehöriges B.; Manchmal verprellt er seine Mitarbeiter durch launisches B. (Schreiber, Krise 12); sein B. war unmöglich; er hatte als Schüler in B. immer eine Eins.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • betragen — betragen …   Deutsch Wörterbuch

  • Betragen — Betragen, verb. irreg. (S. Tragen,) welches in doppelter Gattung üblich ist. I. Als ein Activum. 1) Auf eine Sache so viel als nöthig ist, oder so viel sie fassen kann, tragen. So betragen die Goldschmiede das Silber, welches sie vergolden wollen …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • betragen — Vst. std. (12. Jh.) Stammwort. Die Bedeutungsentwicklung ist im Ganzen unklar. Im Zusammenhang mit Summen und Maßen aus mhd. betragen Vst. zusammentragen, vergleichen, rechnen , einer Präfigierung von tragen; im Sinne von sich benehmen aus mhd.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Betragen — Betragen, einen zu vergoldenden Gegensland b., auf demselben das verquickte Gold auftragen; es geschieht dies mit dem Betragstifte, einer flachen, kupfernen, am Ende etwas aufgeworfenen Klinge …   Pierer's Universal-Lexikon

  • betragen — V. (Mittelstufe) eine bestimmte Summe erreichen Synonyme: sich belaufen, sich beziffern Beispiele: Die Rechnung für die Lebensmittel beträgt 150 Euro. Die Entfernung zwischen unseren Städten beträgt 400 Kilometer …   Extremes Deutsch

  • Betragen — Handeln; Verhaltensweise; Handlungsweise; Tun und Lassen (umgangssprachlich); Benehmen; Tun; Verhalten; Gebaren * * * be|tra|gen [bə tra:gn̩], beträgt, betrug, betragen: 1. <itr.; …   Universal-Lexikon

  • Betragen — angegeben werden mit, ausmachen, sich belaufen, sich beziffern, ergeben, zählen. sich betragen sich aufführen, auftreten, sich benehmen, sich gebärden, sich geben, handeln, sich präsentieren, sich verhalten, sich zeigen; (bildungsspr.): sich… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • betragen — angegeben werden mit, ausmachen, sich belaufen, sich beziffern, ergeben, zählen. sich betragen sich aufführen, auftreten, sich benehmen, sich gebärden, sich geben, handeln, sich präsentieren, sich verhalten, sich zeigen; (bildungsspr.): sich… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • betragen — be·tra̲·gen1; beträgt, betrug, hat betragen; [Vt] etwas beträgt etwas etwas hat ein bestimmtes Ausmaß oder einen bestimmten Wert: Die Entfernung vom Hotel zum Strand beträgt 500 Meter; Die Rechnung beträgt 100 DM || NB: kein Passiv! be·tra̲·gen2 …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Betragen — Umgangsformen sind Formen und Muster zwischenmenschlicher Interaktion. Von der Gesellschaft werden solche Verhaltensformen entweder negativ als derb, roh, ungehobelt oder unhöflich oder positiv als gut erzogen, höflich, kultiviert oder edel… …   Deutsch Wikipedia